Andre Schnorbus – Mitarbeiter der Firma Metallbau Hunold – absolvierte die Ausbildung zum Energiefachberater mit Schwerpunkt Fenster und Türen bei der Firma FeBa. Bei der Ausbildung ging es u.a. um die physikalischen Grundlagen Wärme und Feuchte, …

die neue Energieeinsparverordnung und den Energieausweis, um das Verhalten verschiedener Gläser in Bezug auf Lichtdurchlässigkeit und Wärmedämmverhalten.

Es wurde aufgezeigt, wo für den Kunden der bestmögliche Kosten-Nutzeneffekt im Bereich der Energieeinsparung und somit der Heizkostenreduzierung liegt und was man mit den richtigen Fenstern und Türen bewirken kann, sowohl beim Neubau als auch beim Altbau. Die Energiekosten eines Haushalts belaufen sich zu 66 Prozent auf das Heizen, zu 14 Prozent auf das Aufbereiten von Warmwasser, zu fünf Prozent für Kühlen und Gefrieren, sechs Prozent benötigen sonstige Geräte.

Beim Einbau neuer Fenster ist eine enorme Heizkostenersparnis von bis zu 800 Euro pro Jahr möglich, außerdem eine Verringerung der Umweltverschmutzung durch geringeren CO2-Ausstoß, größere Behaglichkeit, geringe Wartungskosten und erhöhter Einbruchschutz durch modernste Technik.

Wer etwas zur Energieeinsparung tut, wird vom Staat belohnt. Es gibt Förderungen in Form von Zuschüssen und günstigen Darlehen. Mit Inkrafttreten des neuen Energieausweises wird die Ausstellung eines solchen für den Gebäudebestand Pflicht bei Neuvermietung oder Verkauf einer Immobilie.

Beim dem Seminar ging es auch um die Berechnung der U-Werte, also der korrekten Berechnung der Wärmedämmwerte von Fenstern. Ausbilder waren u.a. Prof. Dr. Schmidt der Universität Siegen und Energiefachberater Wolfgang Hammerbach der Firma Inoutic.